Tauchsportgemeinschaft Illertissen - Dietenheim e.V.

Die Zille vom Haussee.

  „ Du Rolf, ich kann für uns eine Zille besorgen „


Mit diesen Worten teilte mir Manfred am Telefon im Mai dieses  Jahres ganz aufgeregt seine Neuigkeit mit, denn es war ihm gelungen von der Stadt Ulm eines dieser ausrangierten Boote, die beim Fischerstechen eingesetzt wurden und jetzt im Fort Friedrichsau lag, für den Verein zu bekommen.

Da sagten wir natürlich nicht nein.

Schnell waren für den kommenden Samstag ein paar Helfer organisiert und nachdem das Autohaus ABS in Senden uns ein Fahrzeug mit Fahrer zur Verfügung gestellt hatte, stand der Abholung des Geschenks nichts mehr im Weg.


Dank menschlichem Einsatz und Unterstützung einer motorischen Winde so wie eines Stahlseils, gelang es uns diese „ellenlange“ Zille, so schien sie mir jedenfalls, auf den Abschleppwagen zu hieven und so zu befestigen, dass sie während der abenteuerlichen Fahrt durch Ulm, über die Autobahn und Landstraßen, uns auf dem Weg zum See nicht auseinander brach, worin eine meiner größten Sorgen lag, denn an manchen Holzplanken schien sie doch recht morsch zu sein.
Am Haussee war nochmals unsere manpower gefragt, bis sie am Uferrand lag.
 
Unsere Versuche der Bootsversenkung noch am selben Tag schlug fehl und es war ein weiterer Samstag und die Mithilfe von unseren Mitgliedern von Land, im und unter Wasser notwendig, bis wir den Holzkahn versenkt hatten.
Die letzte Fahrt der Zille endete in Begleitung mehrerer Taucher auf dem Grunde unseres Sees in etwa acht Meter Tiefe.
 
Seitdem ist sie für uns eine attraktive Bereicherung in der Mitte des Sees bei unseren Tauchgängen geworden, denn wer hat schon sein eigenes „Wrack“.